Intensivstation und Weaningzentrum

 

Unsere Klinik ist seit mehreren Jahren auf das Weaning (die Beatmungsentwöhnung) invasiv beatmeter Patienten spezialisiert. 

Ende 2010 wurde im Rahmen standardisierter Qualitätskriterien die Akkreditierung als Weanigzentrum durch die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und das Institut für Lungenforschung erzielt und die damit verbundenen Qualitätsanforderungen hinsichtlich personeller, apparativer und struktureller Anforderungen geschaffen.

Die Intensivstation umfaßt insgesamt 16 Betten und setzt sich aus einer Weaning-Einheit (Beatmungsstation)  mit 12 Betten, sowie einer chirurgischen Wachstation mit 4 Betten zusammen.
Zum Weaningzentrum gehört desweiteren eine Station für häusliche Beatmung mit 6 Betten. Dort werden Patienten mit einer chronischen ventilatorischen Insuffizienz auf eine nicht-invasive Maskenbeatmung eingestellt.

Zusätzlich besteht eine Kooperation mit der Heimbeatmungsstation der Linde Remeo Deutschland GmbH am Standort Münnerstadt.

Intensivstation/Weaning-Einheit:

  • Für die Entwöhnung von langzeitbeatmeten Patienten besteht ein großer überregionaler Einzugsbereich und Bedarf.
  • Sämtliche Weaningbetten unserer Einrichtung sind komplett mit moderner Intensivausstattung ausgerüstet.
  • Sämtliche Zimmer und Patientenbetten sind mit moderner Radio/TV Anlage ausgestattet.
  • Das ärztliche Personal wird durch insgesamt 3 Atmungstherapeuten unterstützt.
  • Durch eine eigene Physiotherapie wird eine möglichst frühe Mobilisation unter Einschluss von Mobilisationshilfen und Bewegungsapparaten konsequent betrieben.
  • Die Betreuung von Patienten und Angehörigen für die Phase nach der Intensivbehandlung wird durch unseren Sozialdienst aktiv unterstützt.

Ziele sind:

  • die frühestmögliche Extubation oder Dekanülierung invasiv beatmeter Patienten unter Einbeziehung nicht-invasiver Beatmungsverfahren und im Anschluss die frühzeitige Einleitung einer Rehabilitationsphase.
  • bei gegebener Indikation die Einleitung einer nicht-invasiven Heimbeatmungstherapie (Maskenbeatmung) in Kooperation mit unserer Heimbeatmungsstation.
  • bei nicht erfolgreicher Beatmungsentwöhnung eine reibungslose und professionelle Überleitung in eine außerklinische invasive Langzeitbeatmung. Generell besteht das Ziel nach einer weiteren Phase der Stabilisation und Adaptation auf einer Beatmungspflegestation nach einem angemessenen Zeitintervall einen erneuten Weaningversuch zu unternehmen.

Informationen für Ärzte und Zuweiser, Anmeldung und Übernahme:

Die Übernahme auf unsere Weaning-Einheit ist zu jedem Zeitpunkt der Weaningphasen möglich:

Neu ist eine eigens eingerichtete Weaning Hotline, an der Sie einen kompetenten Ansprechpartner direkt erreichen: 09733 / 62-3456

  • zur pneumologischen Intensivbehandlung
  • zur Respiratorentwöhnung (Weaning)
  • zur Einleitung einer invasiven oder nicht-invasiven Heimbeatmung
  • zur Abklärung der Indikation einer Heimbeatmung
  • Sekretmanagment bei neuromuskulären Erkrankungen
  • Das gilt auch für dialysepflichtige oder isolationsbedürftige Patienten, z. B. MRSA.
  • Wir helfen Ihnen gerne mit einem telefonischen Konsil bei Weaning-Versagen und freuen uns, geeignete Patienten in unser Zentrum übernehmen zu dürfen.
  • Die Anmeldung eines Patienten kann direkt telefonisch und im Anschluß per Fax mit unserem Aufnahmeformular erfolgen.

     

 

 

drucken Drucken
Schriftgröße AAAKontrast Kontrast
Ansprechpartner:
Weaning Hotline
Michelsberg 1
97702 Münnerstadt
Tel: 09733 62 3456

 

 

Ärztliche Leitung Weaningzentrum
Oberarzt Jan Koch
Michelsberg 1
97702 Münnerstadt
Tel: 09733 62-4900
Fax: 09733 62-4909

  Jan Koch

LGA Logo DIN EN ISO 9001:2015

WeanNet

Zertifikat DGP 2014-2017